Allgemeine Geschäftsbedingungen
1. Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Diese Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen der Firma mirnet Ltd. & Co. KG, Brandteichstr. 20, 17489 Greifswald, HRA 2046, AG Stralsund, Komplementärin: Inseltrend Management Ltd.,483 Green Lanes, London N13 4BS, Great Britain, registered in England and Wales, CH Cardiff No. 5962842, Director: Mr. Mirko Tassilo Kloeckner (nachfolgend mirnet genannt) und dem Kunden (Inhaber des Hotels, der Pension, Ferienanlage oder vergleichbares ľ im folgenden Hotel genannt). Abweichende Geschäftbedingungen des Kunden gelten nicht, auch wenn mirnet diesen nicht ausdrücklich widerspricht.
2. Zustandekommen des Vertrages
Dieser Vertrag kommt durch Antrag des Hotels und Annahme durch mirnet zustande. Die Annahme kann stillschweigend durch Leistungserbringung erfolgen. Angebote der mirnet erfolgen grundsätzlich freibleibend, d.h. sie stellen lediglich eine Aufforderung an das Hotel dar, einen entsprechenden Auftrag zu erteilen.
3. Inhalt des Vertrages
Das in diesem Vertrag genannte Hotel, Pension, Ferienanlage oder vergleichbares ľ im folgenden Hotel genannt ľ wird mit den vereinbarten Preisen und Hotelinformationen in das Reservierungssystem der Fa. mirnet IT-Dienstleistungen (im folgenden mirnet genannt) für Online-Buchungen aufgenommen.
Damit gestattet das Hotel der Fa. mirnet, im Auftrag des Hotels Zimmereinheiten in der zur Verfügung gestellten oder freigegebenen Anzahl im Internet anzubieten. Dies erfolgt durch Eintrag in eigene und fremde Reservierungssysteme sowie durch hierzu eigens erstellte Webauftritte (mirnet-Reservierungssystem) ausschlie▀lich auf Kosten und Rechnung der Fa. mirnet.
Aufgrund einer Buchung kommt der Beherbergungsvertrag ausschlie▀lich zwischen dem Gast und dem Hotel zustande. Die Fa. mirnet handelt lediglich als Erklärungsbote des Hotelgastes und nicht im eigenen Namen. Es obliegt dem Hotel, alle Ansprüche aus dem Beherbergungsvertrag unmittelbar gegenüber dem Gast 
geltend zu machen.
Für jede über das mirnet-Reservierungssystem getätigte Buchung erhält mirnet eine Kommission in der auf dem Auftragsformular genannten Höhe (in Deutschland zzgl. der gesetzlichen MwSt., auch wenn das Hotel nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist.)
4. Zahlungsbedingungen/ Einwendungen
Mit jeder Buchung erhält das Hotel eine Rechnung über die angefallene Kommission, die grundsätzlich mit dem Tag der Buchung und Rechnungslegung fällig wird und spätestens innerhalb von 7 Tagen nach Anreise des Gastes kostenfrei zu begleichen ist. Sofern eine Einzugsermächtigung erteilt wird, erhält das Hotel zusätzlich periodisch Rechnungsübersichten über die Einzelbeträge, deren Gesamtbetrag dann von mirnet in der Regel 7 Tage nach Zugang der Rechnungsübersicht vom seinem Konto per Lastschrift eingezogen wird. Das Hotel verpflichtet sich, eine für die Begleichung des Rechnungsbetrages ausreichende Deckung auf dem von ihm angegebenen Konto zum Zeitpunkt des Lastschrifteinzuges bereitzuhalten. Alle Kosten, die durch eine zurückgereichte Lastschrift entstehen (Bankkosten sowie Auslagen und Mahnkosten), hat das Hotel zu tragen, es sei denn, das Hotel hat nachweislich die gebotene Sorgfalt beachtet, oder ein Schaden wäre auch bei der Beachtung dieser Sorgfalt entstanden.
Im Falle der Nichtanreise eines Gastes wird die gezahlte Kommission in voller Höhe zurückgewährt, wobei es dem Hotel freisteht, kommissionsfreie Ausfallrechnungen an den Gast zu stellen.
Einwendungen gegen die Rechnungsbeträge sind grundsätzlich innerhalb von vier Wochen nach Rechnungslegung, spätestens jedoch binnen 14 Tagen nach Abreisedatum der in Frage stehenden Buchung schriftlich bzw. per E-Mail geltend zu machen. Das verschuldete Unterlassen der rechtzeitigen Einwendung gilt als Genehmigung. War das Hotel ohne Verschulden verhindert, die Einwendungsfrist einzuhalten, so kann die Einwendung innerhalb von zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses nachgeholt werden. Gesetzliche Ansprüche des Hotels bei Erhebung begründeter Einwendungen bleiben unberührt.
5. Leistungsumfang
Die von mirnet erbrachten Leistungen stellen Leistungen im eigenen Interesse zur bestmöglichen Zimmervermittlung dar.
In diesem Interesse erstellt mirnet für das Hotel ein angepasstes und dynamisches Reservierungsformular, sowie ggf. eine individuelle Homepage sowie zusätzliche Seiten, die der bestmöglichen Vermarktung der durch das Hotel als frei gemeldeten Zimmer dienen und meldet diese bei diversen Suchmaschinen und Suchdiensten, bei dem eigenen Online-Hotelverzeichnis, bei weiteren kostenlosen sowie nach Ermessen in Abhängigkeit des zu erwartenden Umsatzes auch kostenpflichtigen (auf eigene Kosten von mirnet) Reservierungssystemen und regionalen Seiten an.
Ein Anspruch auf Erreichbarkeit der Homepage oder des Reservierungsformulars, auf Funktionalität oder Erreichbarkeit der Datenbank sowie bereitgestellter Module besteht nicht.
mirnet ist um bestmögliche Erreichbarkeit bemüht und greift daher auf zuverlässige Ressourcen zurück, die sie jedoch teilweise selbst nicht beeinflussen kann. Damit kann es durch zwingende technische oder betriebliche Bedingungen, durch Wartungs- oder Reparaturarbeiten in Ausnahmefällen zu temporären Server- und auch Datenbankausfällen kommen. Die Serversicherheit des derzeit genutzten Servers liegt jedoch weit über 99%.
6. Vertragsdauer, Kündigung, Vertragsmissbrauch
Dieser Vertrag wird für die Dauer der vereinbarten Mindestvertragslaufzeit geschlossen und verlängert sich darüber hinaus jeweils um ein Jahr, sofern er nicht drei Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird.
Das Recht zur au▀erordentlichen Kündigung aus gewichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.
Ein wichtiger Grund liegt für mirnet insbesondere im Falle des Zahlungsverzuges über einen Zeitraum von mehr als 30 Tagen sowie dann vor, wenn seitens des Hotels Zimmer gesperrt werden, obwohl das Hotel noch über ausreichend Kapazitäten verfügt. Weiterhin gilt als wichtiger Grund und Vertragsmissbrauch das Spiegeln (kopieren) der von mirnet erstellten Seiten und Grafiken, wie z.B. der Reservierungsformulare, Homepages usw., deren Erstellung dann unabhängig von der 
Weiterverwendung dem Hotel in Rechnung gestellt wird.
mirnet ist in diesen Fällen berechtigt, ohne weitere Ankündigung den Zugang zu sperren sowie sämtliche von mirnet erbrachten Leistungen, wie z.B. die Bereitstellung von Webpräsenzen oder Eintragungen in Reservierungssysteme, einzustellen. 
Schadensersatzansprüche behält sich mirnet in diesen Fällen ausdrücklich vor.
7. Haftung
Für Schadensersatzansprüche gegenüber mirnet, ihren gesetzlichen Vertretern und/oder Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen infolge von Vertragsverletzungen (z.B. wegen Verzug, Unmöglichkeit oder sonstiger Nichterfüllung), wegen der Verletzung vertraglicher Nebenpflichten (positiver Vertragsverletzung), wegen der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen (culpa in contrahendo) und/oder wegen unerlaubter Handlung (Delikt) gelten folgende Regelungen:
Bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit, wegen Fehlens zugesicherter Eigenschaften und/oder nach dem Produkthaftungsgesetz haftet mirnet gemä▀ den gesetzlichen Bestimmungen.
Für nicht vorsätzlich verursachte Vermögensschäden ist die Haftung auf 12.500,- EUR je Kunde beschränkt.
Weitergehende Haftung (z.B. bei Ereignissen höherer Gewalt, für leichte Fahrlässigkeit) ist ausgeschlossen.
Grundsätzlich ist bei Schadensfällen, die nicht mirnet, sondern deren Zulieferer zu vertreten haben, die Haftung auf den auf den Kunden entfallenden anteiligen Betrag begrenzt, den mirnet diesen gegenüber geltend machen und durchsetzen kann.
8. Aufrechnungs-/ Zurückbehaltungsrecht 
Gegen Forderungen von mirnet kann das Hotel nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Dem Kunden steht die Geltendmachung  eines Zurückbehaltungsrechts nur wegen Gegenansprüchen aus dem selben Vertragsverhältnis zu.
9. Abtretung
Forderungen, Rechte und/oder Pflichten aus dem Vertragsverhältnis darf das Hotel nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von mirnet abtreten bzw. übertragen.
10. Mitwirkungspflicht
Das Hotel ist verpflichtet,
  • die Änderung seines Namens, seiner Bevollmächtigten, seiner Adresse, seiner Bankverbindung und grundlegende Änderung seiner finanziellen Verhältnisse (z.B. Antrag und Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Zwangsvollstreckung) unverzüglich anzuzeigen.
  • Preisänderungen und Änderungen der Ausstattung des Hotels und der Zimmer entweder über den Hotelzugang unverzüglich selbst zu ändern oder diese mirnet drei Stunden vor Inkrafttreten mitzuteilen. Durch Unterlassen entstehende Umsatzeinbu▀en gehen zu Lasten des Hotels.
  • durch die von mirnet zur Verfügung gestellten Möglichkeiten der Publikation (z.B. Änderungsmöglichkeiten auf der Homepage) keine sitten- und/oder gesetzeswidrigen Inhalte zu verbreiten oder einer solchen Verbreitung Vorschub zu leisten.
11. Datenschutz
mirnet darf personenbezogene Daten des Hotels wie auch seiner Gäste erheben, verarbeiten und nutzen, soweit die Daten erforderlich sind, um dieses Vertragsverhältnis einschlie▀lich dessen inhaltlicher Ausgestaltung zu begründen oder zu ändern (Bestandsdaten).
Buchungsdaten werden von mirnet im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen erhoben, verarbeitet und genutzt. Die Speicherung und Übermittlung der Buchungsdaten, insbesondere der Kreditkarteninformationen, erfolgt nur, soweit dies gewünscht und/oder erforderlich ist. 
12. Gerichtsstand /Anwendbares Recht/ Nebenabsprachen
Ist der Kunde Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich Rechtliches Sondervermögen und gehört der Auftrag zum Betrieb seines Handelsgewerbes, ist Greifswald Gerichtsstand. Ausschlie▀liche Gerichtsstände bleiben hiervon unberührt. Für alle Hotels, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, ist, Greifswald ausschlie▀licher Gerichtsstand.
Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Hotel und mirnet unterliegen ausschlie▀lich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland für inländische Vertragsparteien. UN-Kaufrecht kommt nicht zur Anwendung.
Nebenabsprachen wurden nicht getroffen. Solche bedürfen der Schriftform.